Über

Daniel Nicholson

KONTAKTIEREN SIE UNS

 
 
 
 

Über mich


Absätze sind die Hauptbausteine von Webseiten. Um einen Absatz zu ändern, doppelklicken Sie einfach hier oder auf Text bearbeiten. Auch können Sie hier den Stil ändern. Durch Ziehen des Textes wird der Absatz auf der Seite verschoben.

Bildung


2015

Hochschulabschluss, Handelshochschule


2012

Hochschulabschluss, Handelshochschule


2008

Hochschulabschluss, Handelshochschule

Ausstellungen & Veranstaltungen


2019

Titel der Galerie-Ausstellung - Copenhagen, DK


2017

Veranstaltung - Copenhagen, DK


2016

Titel der Galerie-Ausstellung - Copenhagen, DK


KONTAKTDATEN


Absätze sind die Hauptbausteine von Webseiten. Machen Sie einen Doppelklick, um den Text zu ändern, oder wählen Sie Text bearbeiten. Sie können hier auch den Stil ändern.

+49 1234 567890
Ihre@email.com
Geschäftstitel, Anschrift, Postleitzahl Ort, Land

Ich beginne diese Abteilung mit einer komprimierten Fassung meiner Erlebnisse beim Fotografieren. Es passiert durchaus, dass ich meine Kamera noch nicht mal am Auge habe und schon kommt die Frage: "Wås dáándn Sie då?"


Pensionistin (P, neugierig, schon ein bisschen erregt): "Wås dáándn Sie då?"

Ich (I, auf ein Knie gestützt, das andere am Boden, ruhig, tief durchatmend, freundlich): "Fotografian!"

P: "Des siech i, wås fotografianSn då? Då gibt's nix zum Fotografian!"

I: "Na, des Koindial då!"

P: "Wia, des Koindial? Des deafanS ned! Wer sándn Sie überhaupt?"

I: "Und wer san Sie, gheat Ihna des?"

P: "Na, aber des is scho a bissl kurios, a Koindial fotografian!?" (Verdreht die Augen, schaut, den Kopf schüttelnd, nach rechts und links in der diesmal unerfüllten Hoffnung auf Unterstützung)

I: "SchaunS, då gibt's so vüü vaschiedene Dialn, neiche, oide, rostige, hinniche, aughiaslde mit so vüü vaschiedene Muster, manchmoi is a Schatten dabei oder 'sLiacht is gråd recht schee und des gfoit ma hoid!"

P: "Ja, aber wås fotografianS iatz då, des deafanS ned!"

I: "I håb's Ihna doch gråd gsågt, wieso deaf i des ned fotografian, wås Sie goa ned seng?"

P: "Ja, aber a Koindial, des is schon a bissl kurios, oder?"

I (seufz!): "WoinS iatz mit mir diskutian, wås kurios is?"

P: "Na, aber a Koindial, des geht ned, i ruaf iatz de Polizei!"

I: "Meiner Söö! SchaunS, då drüm, schnöö!

P: "JössasMarandJosef, wås denn, wo denn?

I: "Nà, då drüm, glei über de Gåssn, a soo a scheens Dial, i hau mi über d'Haiser, baba und foi ned!"

P: "Aber de Polizei?!"


Hier die Übersetzung für alle, die des Mittelbairischen nicht so ganz mächtig sind:


Pensionistin (P, neugierig, schon ein bisschen erregt): "Was machen Sie denn da?"

Ich (I, auf ein Knie gestützt, das andere am Boden, ruhig, tief durchatmend, freundlich): "Fotografieren!"

P: "Das sehe ich, aber was fotografieren Sie da? Da gibt's nichts zum Fotografieren!"

I: "Na, das Kohlentürchen da!"

P: "Wie, das Kohlentürchen? Das dürfen Sie nicht! Wer sind Sie überhaupt?"

I: "Und wer sind Sie, gehört das Ihnen?"

P: "Nein, aber es ist schon etwas kurios, ein Kohlentürchen fotografieren, nicht wahr?" (Verdreht die Augen, schaut, den Kopf schüttelnd, nach rechts und links in der diesmal unerfüllten Hoffnung auf Unterstützung)

I: "SchaunS, da gibt es so viele verschiedene Türchen, neue, alte, rostige, kaputte, lackierte, angemalte mit so vielen verschiedenen Mustern, manchmal ist ein Schatten dabei oder das Licht ist gerade recht schön und das gefällt mir eben!"

P: "Ja, aber was fotografieren Sie jetzt genau, das dürfen Sie nicht!"

I: "Ich hab's Ihnen doch gerade erklärt. Wieso darf ich Ihrer Meinung nach etwas nicht fotografieren, was Sie gar nicht erkennen?"

P: "Ja, aber ein Kohlentürchen, das ist schon ein bisschen kurios!"

I (seufz!): "Wollen Sie jetzt mit mir diskutieren, was kurios ist?"

P: "Nein, aber ein Kohlentürchen, das geht nicht, ich rufe jetzt die Polizei!"

I: "Meine Güte! Schauen Sie mal, da drüben, schnell!"

P: "Um Himmels willen, was denn, wo denn?"

I: "Na, da drüben, auf der anderen Straßenseite, so ein schönes Kohlentürchen, ich vertschüss mich, schönen Tag noch!"

P: "Ja, aber die Polizei?!"


This is a condensed version of some of my photography encounters. Sometimes it happens that I don't even have my camera on my eye when the question comes up: "What are you doing there?"


Pensioner (P, curious, a little excited): "What are you doing there?"

I (Propped on one knee on the ground, calm, deep breath, friendly): "Taking pictures!"

P: "I can see that, but what are you photographing? There's nothing to photograph!"

I: "Well, the coal chute cover here!"

P: "What? The coal chute cover? You can't do that! Who are you anyway?"

I: "And who are you, is that yours?"

P: "No, but it's a little strange to take a picture of a coal chute cover, isn't it?" (Rolling her eyes, gazing, while shaking her head, to the right and left, in the hope for support, this time unfortunately unfulfilled)

I: "Look, there are so many different doors, new, old, rusty, broken, varnished ones with so many different patterns, sometimes there is a shadow or the light is just pretty and I like that!"

P: "Yes, but what exactly are you photographing now, you must not do that!"

I: "I just explained it to you. Why do you think I shouldn't take pictures of something you don't even recognize?"

P: "Yes, but a coal chute cover, that's a little strange!"

I (sigh!): "Would you really like to discuss what's really odd?"

P: "No, but you can't photograph coal chute covers, that's not allowed, I'm calling the police now!"

I: "My goodness! Look over there, quick!"
P: "For heaven's sake, what, where?"
I: "Well, over there, just across the street, such a nice coal chute cover, I'll get lost, have a nice day!"
P: "Yeah, but the police?!"


La version française est en cours.