Dwořák

1. November 2015

1080 Wien, Albertgasse 13

 

Dieses, wahrscheinlich, Elektronikgeschäft gehört zum Ludo-Hartmann-Hof, dem man auf jeden Fall mal einen Blick widmen sollte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Name und Anschrift des Schlossers lassen sich hier erst erahnen, recht apart finde ich die pastellfarbenen Grün- und Rosatöne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf diesem Bild ist dann alles klar. Alles?

 

Am ehemaligen Firmensitz in der Albertgasse 48 steht heute ein Studentenhotel. Hausnummer 48 war aber auch Sitz der Firma H. Jonke. Ich weiß noch nicht wer zuerst da war.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht's weiter zu Dwořák & Beran

Zwei Sachen "parke" ich hier, weil sie von der Lage dieses Fundes einfach dazupassen und ich noch nicht weiß, ob ich, zum ersten, noch mehr finden werde.

Der Ludo-Hartmann-Hof wurde in den Jahren 1924-25 nach Plänen von Cesar Poppovits gebaut. Als der Namensgeber Ludwig Hartmann 1865 in Wien geboren wurde, war der bürgerliche Tischlermeister Andreas Weber auf Hausnummer 15 schon fleißig und erfolgreich zugange. Am 28. März 1867 bringt das "Fremdenblatt" eine Hymne auf einen bisher nie dagewesenen Fensterverschluss.

Im "Fremdenblatt" vom 25. Februar 1869 und in der "Wiener Zeitung" vom 7. April 1870 finden sich zwei Werbeeinschaltungen, die belegen, dass Herr Weber sich auch selbst sehr gut loben konnte

Und erst kürzlich (11. März 2016) war im "Standard" zu lesen, dass in der Albertgasse 15, eine zwar kleine, aber "wohl beste Thai-Küche Wiens" eröffnet hat.